Wireless-Systemeinstellungen

Verwalten Sie die Firmware- und Wireless-Systemeinstellungen.

Eindeutige Sophos Kunden-ID: Sie können Ihre eindeutige ID ein- oder ausblenden. Diese ID hilft dem Sophos Support, wenn Sie ein Problem haben.

Firmware-Update: Sie können die Firmware-Version sofort aktualisieren oder sie auf täglicher, wöchentlicher oder monatlicher Basis planen. Um ein Update zu planen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre lokale Zeit in den UTC-Standard konvertieren.

Update Version <version> wird angezeigt, wenn eine neue Version verfügbar ist. Wenn Sie aktualisieren, werden alle Access Points in Ihrem Konto auf die ausgewählte Version aktualisiert. Sie können die Informationen über die installierte Firmware-Version, das Release und das Installationsdatum anzeigen.

Anmerkung Während eines Updates sind die Access Points zusammen mit den konfigurierten SSIDs vorübergehend nicht verfügbar. Wir empfehlen, dass Sie die Firmware-Updates außerhalb der Spitzenzeiten planen, um Serviceunterbrechungen zu vermeiden.

Die Ereignis- und Audit-Protokolle werden auch während eines Firmware-Updates generiert.

Diagnose

Access Point-Protokolle weiterleiten: Sie können die Access Point-Protokolle an den Sophos Support weiterleiten. Wir empfehlen, diese Option für Debugging-Zwecke zu aktivieren.

Remote-Login für Access Points für Sophos Support: Der Sophos Support kann sich über Fernverbindung mit Access Points verbinden. Sie können dies für 5 Stunden bis 30 Tage einschalten. Die Protokollierung wird nach dieser Zeitspanne ausgeschaltet.

Analyse

Nutzungsdaten : Der von Benutzern generierte Datenverkehr wird kategorisiert und angezeigt.

Der Access Point verwendet SophosLabs, um den Datenverkehr zu kategorisieren. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, müssen Sie mit Leistungseinbußen rechnen. Für weitere Informationen, siehe Beschreibungen der Webkategorien.

Erkennung von nicht berechtigten Access Points

Nicht berechtigte Access Points erkennen und melden: Der Access Point sucht nach Nachbarschaftsnetzwerken auf allen von der Regulierungsdomäne definierten Kanälen. Sie können benachbarte SSIDs auf der Seite „Sites“ scannen.

AdvancedRF-Management

Roaming-Assistent: „Sticky Clients“ können sich mit anderen Access Points innerhalb einer Site verbinden. Als „Sticky Client“ werden Clients bezeichnet, die mit einem Access Point auch dann verbunden bleiben, wenn sie sich nicht in dessen Nähe befinden.

Discovery Protocol

Link Layer Discovery Protocol (LLDP) : Access Points melden ihre Identität über Link Layer Discovery Protocol (LLDP) Ethernet Frames.

Netzwerk-Switches, die IEEE 802.1ab LLDP unterstützen, können Access Points erkennen.

Dies hilft Ihnen bei der Verwaltung des Access Points, wenn ein Layer-2-Verbindungsproblem mit dem Switch besteht.

Der Zugangspunkt zeigt die MAC-Adresse, das Modell, die Seriennummer, den Management-Port und die Management-IP-Adresse im LLDP-Paket an. Access Points senden LLDP-Pakete als Sicherheitsmaßnahme nur über die drahtgebundene Schnittstelle.

Anmerkung Nur verfügbar für APX 320, APX 530 und APX 740).