Festlegen des sekundären Update-Servers

Bei rollenbasierter Verwaltung:
  • Zum Konfigurieren einer Update-Richtlinie müssen Sie über die Berechtigung Richtlinieneinstellung – Updates verfügen.
  • Sie können keine Richtlinien bearbeiten, die sich nicht in Ihrer aktiven Teilverwaltungseinheit befinden.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Rollen und Teilverwaltungseinheiten.

So legen Sie den sekundären Update-Server-Standort fest:

  1. Prüfen Sie, welche Update-Richtlinie von den Computergruppen verwendet wird, die Sie konfigurieren möchten.
  2. Doppelklicken Sie im Feld Richtlinien auf Updates und doppelklicken Sie anschließend auf die Richtlinie, die Sie ändern möchten.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Update-Richtlinie auf die Registerkarte Sekundärserver und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sekundärserver festlegen.
  4. Das Feld Adresse bietet folgende Optionen:
    • Eingabe der HTTP-URL bzw. des UNC-Netzwerkpfads der Update-Server-Freigabe.
    • Auswahl von Sophos.
    Wichtig: Wenn Sie eine HTTP-URL oder eine Freigabe auswählen, die nicht von einem verwalteten Update Manager verwaltet wird, kann Enterprise Console nicht überprüfen, ob das angegebene Software-Abonnement verfügbar ist. Stellen Sie sicher, dass die Freigabe das angegebene Abonnement enthält, da Computer andernfalls keine Updates beziehen.
  5. Wenn die Richtlinie Mac-Endpoints umfasst und Sie im Adressfeld unter Wählen Sie ein File Sharing-Protokoll für Mac OS X einen UNC-Pfad angegeben haben, wählen Sie ein Protokoll für den Zugriff der Macs auf die Update-Freigabe aus.
  6. Geben Sie bei Bedarf den Benutzernamen für den Zugriff auf den Server ein. Geben Sie dann das Kennwort ein und bestätigen Sie das Kennwort. Bei Sophos HTTP handelt es sich um die Zugangsdaten des Abonnements.
    Das Konto muss Lesezugriff (Navigationszugriff) auf die Freigabe besitzen, die Sie oben in das Adressfeld eingegeben haben.
    Anmerkung: Falls der Benutzername auch eine Domäne erfordert, geben Sie ihn im Format „Domäne\Benutzername“ ein. Nähere Informationen zum Überprüfen eines Windows-Benutzerkontos finden Sie im Sophos Support-Artikel 11637.
  7. Klicken Sie zum Verringern der Bandbreite auf Erweitert. Aktivieren Sie im Dialogfeld Erweiterte Einstellungen die Option Bandbreite verringern und geben Sie mit Hilfe des Schiebereglers die Bandbreite in KBit/s an.
  8. Wenn Sie über einen Proxyserver auf die Update-Quelle zugreifen, klicken Sie auf Proxyserver-Details. Aktivieren Sie im Dialogfeld Proxy-Details die Option Internetverbindung über Proxyserver herstellen und geben Sie dann Adresse und Portzahl des Proxyservers ein. Geben Sie die Zugangsdaten des Proxyservers ein. Falls der Benutzername auch eine Domäne erfordert, geben Sie ihn im Format „Domäne\Benutzername“ ein.
    Anmerkung: Bei einigen Internet Service Providern werden HTTP-Anfragen an einen Proxyserver gesendet.
  9. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Updating-Richtlinie zu schließen.
  10. Rechtsklicken Sie im Fenster Gruppen auf eine Gruppe, die die soeben geänderte Update-Richtlinie nutzt und klicken Sie anschließend auf Konformität mit > Update-Gruppenrichtlinie.
    Wiederholen Sie diesen Schritt für alle Gruppen in der Richtlinie.