Kommandozeilen-Optionen

Terminal erlaubt Ihnen, Kommandos und Kommandozeilen-Optionen einzugeben. Folgende Kommandozeilen-Optionen stehen zur Verfügung:

Kommando-Name Definition Zusätzliche Parameter (optional)
sgfsadmin

Listet die verfügbaren Kommandos zusammen mit einer Kurzhilfe auf.

--help
sgfsadmin --version

Zeigt Version und Copyright des installierten Produkts an.

 
sgfsadmin --status

Zeigt Systemstatusinformationen wie Versions-, Server- und Zertifikatsinformation an.

 
sgfsadmin --list-user-details

Zeigt Informationen zum momentan angemeldeten Benutzer an.

--all zeigt Information für alle Benutzer an (sudo erforderlich).

--xml zeigt Ausgabe im xml-Format an.

sgfsadmin --list-keys

Listet existierende GUIDS und Schlüsselnamen aller Schlüssel im Schlüsselbund auf

--all zeigt Information für alle Benutzer an (sudo erforderlich).

--xml zeigt Ausgabe im xml-Format an.

sgfsadmin --list-policies

Zeigt Richtlinien-spezifische Informationen an. Schlüssel-GUIDS werden wenn möglich in Schlüsselnamen aufgelöst. Fett ausgezeichnete Elemente zeigen einen persönlichen Schlüssel an.

--all zeigt Information für alle Benutzer an (sudo erforderlich).

--xml zeigt Ausgabe im xml-Format an.

--raw zeigt Richtlinien in Originalansicht an, d.h. so wie sie auf SafeGuard Management Center-Serverseite aufgesetzt sind.

sgfsadmin --enforce-policies

Wendet die Verschlüsselungs-Richtlinie an

--all wendet die Richtlinie auf alle Verzeichnisse an, wo Richtlinien gelten

"directoryname" wendet die Richtlinie auf das angegebene Verzeichnis an.

sgfsadmin --file-status "filename1" ["filename2"..."filenameN"]

Zeigt Verschlüsselungsinformation für eine Datei oder Dateilisten an. Die Verwendung von Platzhaltern ist erlaubt.

--xml zeigt Ausgabe im xml-Format an.

sgfsadmin --import-config "/Pfad/zur/Datei"
Importiert die angegebene Konfigurations-Zipdatei Das Kommando braucht Administrator-Rechte (sudo).
Anmerkung:

Ziehen Sie komplette Pfade mit der Maus z.B. aus dem Finder in die Terminal-Anwendung.

 
sgfsadmin --enable-server-verify

Schaltet die SSL-Serververifizierung für die Kommunikation mit dem SafeGuard Enterprise-Server ein. Nach der Installation ist die SSL-Serververifizierung standardmäßig aktiviert. Das Kommando braucht Administrator-Rechte (sudo).

 
sgfsadmin --disable-server-verify Schaltet die SSL-Serververifizierung für die Kommunikation mit dem SafeGuard Enterprise-Server aus. Das Kommando braucht Administrator-Rechte (sudo).
Anmerkung:

Wir empfehlen nicht, diese Option zu verwenden, da dadurch eine Sicherheits-Schwachstelle entstehen kann.

 
sgfsadmin --update-machine-info [--domain "domain"]

Aktualisiert die aktuell gespeicherten Computerinformationen, die verwendet werden, um diesen Client auf dem SafeGuard Enterprise Server zu registrieren. Das Kommando braucht Administrator-Rechte (sudo).

Anmerkung:

Verwenden Sie diesen Befehl erst nach dem Ändern der Domain oder Arbeitsgruppe, zu welcher der Computer gehört. Gehört der Computer zu mehreren Domains oder Arbeitsgruppen und führen Sie diesen Befehl aus, kann dies zu einer Änderung der Domain-Registrierung und Entfernung von persönlichen Schlüsseln und/oder FileVault 2 Benutzern führen.

--domain "domain"

Die Domain, die der Client für die Registrierung auf dem SafeGuard Enterprise Server verwenden sollte. Dieser Parameter ist nur erforderlich, wenn der Rechner zu mehreren Domains gehört. Der Computer muss dieser Domain hinzugefügt werden, ansonsten schlägt der Befehl fehl.

sgfsadmin --dump-unprivileged-applications [path] Sammelt Anwendungspfade, die nicht autorisiert sind, auf verschlüsselte Dateien zuzugreifen. Sie können die Information dazu verwenden, um Anwendungen zur Applikationenliste hinzuzufügen. Sie können die Resultate auf einen bestimmten Pfad beschränken.
Anmerkung: Diese Funktion ist nur für Synchronized Encryption relevant.
 
sgfsadmin --synchronize Startet die Synchronisierung von Datenbankinformation aus dem Management Center, wie z.B. von Richtlinien, Zertifikaten und Schlüsseln.