Erneuern des Unternehmenszertifikats

Ein Unternehmenszertifikat, das bald abläuft, kann im SafeGuard Management Center erneuert werden. Sechs Monate vor Ablauf des Unternehmenszertifikat wird bei jeder Anmeldung an das SafeGuard Management Center eine Warnung angezeigt. Ohne gültiges Unternehmenszertifikat können Endpoints keine Verbindung mit dem Server herstellen. Die Erneuerung des Unternehmenszertifikats erfolgt in drei Schritten:
  • Erzeugen einer Certificate Change Order (CCO)
  • Erzeugen eines Konfigurationspakets mit der CCO
  • Neustart der Server und Verteilen der Konfigurationspakete an die Endpoints

So erneuern Sie das Unternehmenszertifikat:

  1. Wählen Sie Extras > Optionen in der SafeGuard Management Center Menüleiste.
  2. Wechseln Sie in die Registerkarte Zertifikate und klicken Sie im Bereich Anforderung auf Aktualisieren.
  3. Geben Sie im Dialog Unternehmenszertifikat aktualisieren einen Namen für die CCO an und legen Sie einen Backup-Pfad fest. Geben Sie ein Kennwort für die P12-Datei ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe. Geben Sie nach Wunsch eine Anmerkung ein und klicken Sie auf Erzeugen.
  4. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, bestätigen Sie, dass diese Änderung nicht rückgängig gemacht werden kann und dass alle nachfolgend erstellten Konfigurationspakete diese CCO enthalten müssen, damit Sie auf bereits installierten Endpoints wirksam werden können.
  5. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, bestätigen Sie, dass die Aktualisierung erfolgreich war und dass eine CCO erzeugt wurde, die in alle Konfigurationspakete aufgenommen werden soll. Klicken Sie auf OK.
  6. Klicken Sie im Extras Menü auf Konfigurationspakete.
  7. Wählen Sie Pakete für Managed Clients.
  8. Klicken Sie auf Konfigurationspaket hinzufügen und geben Sie einen Namen Ihrer Wahl für das Konfigurationspaket ein.
  9. Ordnen Sie einen Primären Server zu (der Sekundäre Server ist nicht notwendig).
  10. Wählen Sie die zuvor zur Aktualisierung des Unternehmenszertifikats erstellte CCO.
  11. Wählen Sie den Modus für die Transportverschlüsselung, der bestimmt, wie die Verbindung zwischen SafeGuard Enterprise Client und SafeGuard Enterprise Server verschlüsselt wird: SafeGuard-Transportverschlüsselung oder SSL-Verschlüsselung.
    Der Vorteil bei SSL ist, dass es ein Standardprotokoll ist und eine schnellere Verbindung aufgebaut werden kann als mit der SafeGuard Transportverschlüsselung. SSL-Verschlüsselung wird standardmäßig ausgewählt. Weitere Informationen zur Absicherung von Transportverbindungen mit SSL finden Sie unter Sichern von Transportverbindungen mit SSL.
  12. Geben Sie einen Ausgabepfad für das Konfigurationspaket (MSI) an.
  13. Klicken Sie auf Konfigurationspaket erstellen.
    WennSie als Modus für die Transportverschlüsselung die SSL-Verschlüsselung ausgewählt haben, wird die Serververbindung validiert. Wenn die Verbindung fehlschlägt, wird eine Warnungsmeldung angezeigt.

Das Konfigurationspaket (MSI) wird im angegebenen Verzeichnis angelegt. Starten Sie alle SGN Server neu. Sie müssen das Paket auf den Endpoints verteilen und installieren.