Richtlinienrouting

Router leiten im Allgemeinen Pakete an die Zieladressen basierend auf den Informationen in ihren Routing-Tabellen weiter. Mit dem Richtlinienrouting können Sie Routing-Entscheidungen basierend auf den Richtlinien treffen, die vom Administrator konfiguriert wurden.

Sie können die Pakete, die auf unterschiedlichen Kriterien basieren, wie zum Beispiel Quellnetzwerk, Zielnetzwerk, Dienste, usw., gezielt weiterleiten. Wenn das Paket den Kriterien der Richtlinienroute entspricht, wird das Paket an das Gateway weitergeleitet, das in der Richtlinie konfiguriert ist.

Die Firewallregel kann die Entscheidung in der Richtlinienroute überschreiben, wenn ein primäres und/oder Backup-Gateway konfiguriert ist.

Vorteile des Richtlinien-Routings beinhalten:
  • Pakete, die von unterschiedlichen Quellnetzwerken stammen und dasselbe Ziel haben, können in unterschiedliche Netzwerke geroutet werden.
  • Sie können den Verkehr verteilen, der eine hohe Bandbreite benötigt, indem Sie unterschiedliche Internetverbindungen verwenden.
  • Sie können Richtlinien implementieren um Failover/Failback zu erreichen. Zum Beispiel: Wenn Sie einen MPLS-Link und einen VPN-Link haben und der MPLS-Link fehlschlägt, können Sie Ihren Verkehr, der mit der Richtlinie übereinstimmt, an den VPN-Link leiten. Wenn der MPLS-Link wieder funktioniert, kann der Verkehr an den MPLS-Link zurück geleitet werden.
    Hinweis: Wenn die Firmware der Appliance auf SFOS v16 aktualisiert wird, werden Quellrouten als Richtlinienrouten migriert.